Kann Hundehaltung in der Eigentumswohnung verboten werden?

Zum Thema (Kampf-)Hundehaltung in der Wohnung gibt es eine schier unüberblickbare Fülle an Gerichtsurteilen. Daher wollen wir das Thema abseits der Einzelfallentscheidungen etwas allgemeiner angehen.



„Einfach so“ kann die Mehrheit nicht beschließen, dass der Hund aus der Eigentumswohnung weg muss. Hier müssen die Gegner den Umweg über die Hausordnung gehen. In der Hausordnung einer Eigentumswohnungsanlage kann die Haltung von Kampfhunden untersagt werden. Eine solche Regelung wird auch von den Gerichten anerkannt, da durch Kampfhunde per se eine Gefährdung der anderen Eigentümer im Haus (besonders mit kleinen Kindern) ausgegangen werden kann. Steht ein solcher Passus in der Hausordnung, kann die Haltung des Kampfhundes in der Wohnung untersagt werden und das Tier muss tatsächlich ausziehen.


Gibt es eine solche Regelung noch nicht, aber die anderen Eigentümer wollen die Hausordnung dahingehend ändern, muss in zwei Fälle unterschieden werden:


  1. Ist die Hausordnung als Bestandteil der Teilungserklärung mit Gemeinschaftsordnung „dinglich gesichert“, müssen ausnahmslos alle Eigentümer der Änderung zustimmen - dazu muss eine notariell beurkundete Zustimmung erfolgen. Hier wird mindestens der Hundehalter selbst „nein“ sagen, womit die Änderung nicht erfolgen kann.

  2. Ist die Hausordnung im Rahmen der ordnungsgemäßen Verwaltung aufgestellt bzw. mit Mehrheitsbeschluss genehmigt worden, kann diese mit einem einfachen Mehrheitsbeschluss angepasst werden. Selbst wenn der Hundebesitzer dagegen stimmt, wird sich normalerweise eine Mehrheit finden und die Regelung wird wirksam.


Kontakt

ImmoNürnberg
Immobilienvertrieb GmbH
Fichtestraße 45
90489 Nürnberg

kontakt@immonuernberg.de

Tel.: 0911 51799900

Kooperationspartner

raumwerk23 Bauprojektierung

nyx Architekten

baugeld + mehr Finanzvermittlung
DIE KÜCHENPLANER habicht + sporer

Persönlich und transparent

Jetzt kostenlose Immobilienbewertung starten.